Vietnam mit dem Rad - der etwas andere Urlaub

Vietnam kann auf eine mehr als 5000-jährige, wechselhafte Geschichte zurückblicken, geprägt von unterschiedlichsten kulturellen Einflüssen, ob durch die Hindu-Kultur im Süden oder durch China im Norden, durch die französische Kolonialzeit, den Krieg mit den Amerikanern oder den Kommunismus. Dieser exotische Mix macht das Land zu einem sehens- und erlebenswerten Reiseziel. Die Vietnamesen sind ein ebenso stolzes wie freundliches Volk. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich. Eine lange Küstenlinie, schöne Strände, eine dicht bewaldete Bergkette und schwimmende Märkte, Tempel, Pagoden und königliche Ruinen laden zu Erkundungen ein.

Für Reisen mit dem Rad ist Vietnam ideal. Diese sanfte Form des Tourismus hat in den letzten Jahren immer mehr begeisterte Anhänger gefunden. Zu Recht, denn kaum eine andere Form des Reisens kombiniert so perfekt Sport und Spaß, Aktivurlaub mit Erholung, Erlebnisse in schöner Natur und ein kulturelles Besichtigungsprogramm wie Fahrradreisen. Das Reisen mit dem Rad bietet außerdem die Freiheit, überall dort spontan einen Stopp einlegen zu können, wo es einem gefällt. Individualisten planen ihre Radreisen selbst, wer lieber in der Gruppe radeln möchte, wendet sich an einen Veranstalter für Fahrradreisen. Das Angebotsspektrum reicht von leicht bis herausfordernd, je nach Fitness und Schwierigkeitsgrad. Radreisen sind ein umweltfreundliches Vergnügen, stärken die Lebensfreude und perfekt geeignet, um endlich vom hektischen Stress Zuhause zu entschleunigen.

Ein Großteil der vietnamesischen Bevölkerung nutzt das Fahrrad als Fortbewegungsmittel im Alltag. Für Besucher aus dem Westen ist daher das Reisen mit dem Rad besonders gut geeignet, um unkompliziert Kontakt mit den Einheimischen aufnehmen, die Reize des Landes aus ähnlicher Perspektive wahrnehmen und im wahrsten Sinne des Wortes erfahren zu können. Eine beliebte Region für Radreisen ist das Mekong-Delta im Süden des Landes mit seiner tropischen Vegetation. Dort kann man auf den Deichen durch die ländliche Idylle, durch Dörfer und Palmenhaine, an Kanälen und Reisfeldern entlang radeln. Zwischendrin kann man einen der alten Cham-Tempel besichtigen, eine Massage genießen oder nach einer Etappe die Energiereserven mit den kulinarischen Köstlichkeiten der vietnamesischen Küche wieder auffüllen.