Trekking in Südamerika

Südamerika ist ein fantastisches Urlaubsziel, das unsagbar viele Möglichkeiten für einen abwechslungsreichen Aufenthalt bereithält. In erster Linie sind es Trekkingurlauber, die sich für diese Destination begeistern und Südamerika auf eigene Faust erobern wollen.

Südamerika ist Magie pur. Etliche Trekkingfans fühlen sich von der landschaftlichen Schönheit dieses zauberhaften Landes regelrecht angezogen. Die richtige Outdoorbekleidung ist auf längeren Wanderungen ein absolutes Muss, um gegen Witterungseinflüsse gewappnet zu sein. Die Kleidungsstücke sollten nicht nur atmungsaktiv, sondern auch regenabweisend sein. In höheren Lagen sind wärmende Kleidungsstücke äußerst wichtig, da das Thermometer in der Nacht deutlich absinken kann. Eine ebenso wichtige Rolle spielt das Schuhwerk, das ein gutes Profil besitzen sollte und keine unnötigen Druckstellen hervorrufen darf.

Besonders großer Beliebtheit erfreut sich Peru, wo sich der sagenumwobene Machu Picchu befindet. Die atemberaubende Inka-Stadt wurde auf einer 2.360 Meter hohen Anhöhe errichtet, deren Erbauung auf das Jahr 1450 zurückgeht. Perfekter Ausgangspunkt einer Wandertour ist der Rio Urubamba nahe der Stadt Cusco, von wo aus Aktivreisende dem historischen Pfad der Inka folgen. Ungefähr vier Tage dauert die Reise an, die entlang der fulminanten Schluchten und Berglandschaften Perus nach Machu Picchu führen.

Ein weiteres beliebtes Trekkingziel ist der Norden von Chile, der von weitläufigen Wüstenlandschaften und hoch aufragenden Bergen der Anden bestimmt wird. Ausgangspunkt ist Santiago, von aus die Reise zunächst nach San Pedro de Atacama geht. Hier sehen sich Wanderfans von der trockenen Atacamawüste umgeben, die schon 15 Millionen Jahre alt ist. Besucher wandern am Tal des Todes vorbei, durchqueren die Lagunen von Miscanti und Miñique und baden in den 30 Grad warmen Quellen von Puritama. Nach Sonnenaufgang besuchen Aktivurlauber die Geysire von El Tatio, die zu dieser Tageszeit mit einer gewaltigen Kraft aus dem Boden schießen.

Eines der schönsten Ziele für Trekkingreisen ist auch Venezuela. Das Land besitzt den Nationalpark Canaima, der sich für Wanderungen perfekt anbietet. Der 30.000 Quadratkilometer große Park wird von zahlreichen Tafelbergen überragt, die von sattgrünem Regenwald umgeben sind. Höchste Erhebung ist der Roraima-Tepui, dessen rötliches Gestein in der Sonne buchstäblich leuchtet. Steil ragen die Felswände auf, die 2.810 Meter erreichen. Ein schmaler Wanderpfad führt die spektakuläre Anhöhe hinauf, von wo aus Besucher eine atemberaubende Aussicht über den Nationalpark genießen. Eine weitere Attraktion sind die Wasserfälle, die aus unvorstellbaren Höhen in die Tiefen der Schlucht stürzen. Weltweit höchste Kaskade ist der Salto Ángel, der von einer Klippe 979 Meter hinabdonnert. Nicht weit entfernt erregt der Salto Sapo Aufsehen. Er ist zwar nicht so hoch wie der Salto Ángel, beeindruckt aber mit einer breiten Wasserfront, hinter die Wagemutige über einen Felsvorsprung treten können.