Reiseinfos Bolivien

Bolivien zählt zweifelsfrei zu den exotischen Reisezielen europäischer Touristen. Doch schwärmen Gäste im Nachhinein besonders von der faszinierenden Landschaft und der herzlichen Gastfreundschaft der Bolivier. Nach knapp 13 Stunden Flugzeit erreichen deutsche Urlauber das etwa 10.000 Kilometer entfernte Reiseland. Mit einem Gutschein von http://www.gutscheinpony.de/expedia.html wird die Reise auch finanziell zu einem regelrechten Vergnügen.

1. Die Reise in das lateinamerikanische Land

 

Bolivien wird von allen deutschen Großflughäfen direkt angeflogen. Das Reiseziel selbst hat 37 Flughäfen, doch sind La Paz sowie Santa Cruz die Hauptziele der unterschiedlichen Fluggesellschaften. Derzeit wird noch ein internationaler Flughafen in Sucre gebaut. Seine Fertigstellung wird indes noch einige Monate in Anspruch nehmen. 10.000 Kilometer von der Heimat entfernt, offenbart sich Gästen schon am Flughafen ein exotisches Bild. Urlauber, die in La Paz die Reise beginnen, werden von einem frühlingshaften Klima begrüßt. Empfehlenswert ist eine Reise während der Sommermonate, da die Niederschlagsmenge prinzipiell gering ist. Andererseits verwöhnen bis zu 9 Sonnenstunden jeden Urlaubstag. Eine Reise nach Santa Cruz empfiehlt sich ebenso während der deutschen Sommermonate. Die Temperaturen liegen ganzjährig bei etwa 24 Grad Celsius, wobei im Sommer vergleichsweise weniger Regen fällt. Bolivien ist ein sehr großes Land, das von zwei Andenketten durchzogen wird. Dadurch ergeben sich innerhalb der unterschiedlichen Regionen klimatische Besonderheiten. Im Allgemeinen ist die Luftfeuchtigkeit sehr hoch, die Temperaturen konstant und während der Wintermonate fällt viel Niederschlag. Der Regen unterscheidet sich indes von der europäischen Vorstellung, da die Regenfälle sich innerhalb weniger Augenblicke ereignen und die Wolken sodann den Weg für die warme Sonne frei machen. Im Regenwald von Bolivien herrscht ganzjährig sehr feuchtes, tropisches Klima.

2. Hauptreiseziele europäischer Touristen

Es sind vor allem die Hauptstadt Sucre und die Regierungsstadt La Paz, die signifikant häufig als Destination gewählt werden. Sucre ist bekannt für die kolonialen Bauwerke der Vergangenheit. Die Altstadt von Sucre wurde im Jahr 1991 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Zu den schönsten Gebäuden zählen die "Casa de la Libertad" sowie die Klosteranlage "La Recoleta". Im ortsansässigen Textilmuseum werden die traditionellen Waren der Webereien ausgestellt. Diese hat besonders bei den Indigenen (Ureinwohner des Landes) bis heute einen großen Stellenwert. Die Großstadt La Paz wirkt derweil schon modern. Die Zentralbank des lateinamerikanischen Landes hat sich im höchsten Gebäude der Stadt niedergelassen. In kultureller Hinsicht ist die Metropole ebenfalls eine echte Besonderheit. Täglich finden öffentliche Konzerte oder anderweitige Veranstaltungen statt. Oftmals ist auch Mitmachen ausdrücklich erwünscht. Es ist insoweit nicht verwunderlich, dass La Paz besonders die Theaterszenen finanziell begünstigt, da sie auch eine gesellschaftspolitische sowie aufklärerische Funktion übernommen haben.

3. Reiseziele im Hinterland Boliviens

Es sind nicht nur die großen Städte, die das Land Bolivien so reizvoll gestalten. Empfehlenswert ist eine Exkursion an den zweitgrößten See Südamerikas, dem Titicaca-See. Dieser, auf einer Hochebene der Anden gelegene Großsee, bietet vor allem exotischen Tierarten eine fast 8500 Quadratkilometer große Heimatstelle. Der Titicaca-Taucher, der Titicaca-Riesenfrosch oder die Titicaca-Kärpflinge können nur in diesem Teil der Erde